Weisheiten für den Alltag

Die Autoren sind mir nicht immer bekannt, daher befindet sich bei manchen Sprüchen ein  ?  (Fragezeichen) oder die Angabe: Unbekannt.

400
Wenn aus Schwingungen Medizin wird, dann sind es die Frequenzen von PRIMUSONA.

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pius vom Allgäu  

Geniale Menschen sind selten ordentlich. Ordentliche selten genial.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert einstein

398
Stress, Angst und Depression entstehen, wenn wir leben, um es anderen recht zu machen. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paolo Coelho

Das Geheimnis des Jungbleibens ist aufrichtig leben, langsam essen und nicht an dein Alter denken.

                                                                                                            Lucille Ball

396
Kein Mensch und keine Arbeit ist es wert, dass Du dich selbst kaputt machst.
Sei Dir selbst so viel wert, dass Du den Mut hast, NEIN zu sagen!

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt  

Will man Schweres bewältigen, muss man es sich leicht machen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bertolt Brecht

394
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden; Wer entscheidet, findet Ruhe; Wer Ruhe findet, ist Sicher; Wer sicher ist, kann überlegen; Wer überlegt, kann verbessern.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
Ein frohes, heiteres Gemüt ist die Quelle alles Edlen und Guten. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Schiller

392

Sorgen sind wie Babys:
Je mehr man sie hätschelt, desto besser gedeihen sie. 

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Helmut Qualtinger  

Die Kunst der Weisheit besteht darin, zu wissen,
was man übersehen muss..

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . William James
390 Nutze Deine Chancen, man weiß nie, wie viele man im Leben noch bekommt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marietta Grade

Manchmal beschließt unser Leben einen Weg, den wir nie gehen wollten und erschließt sich dann, als der beste Weg, den wir jemals eingeschlagen haben. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alpenschau.com

388

Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind. 

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Francis Bacon  

Die Welt gehört dem, der sie genießt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Giacomo Leopardi
386 Wenn Gott den Menschen misst, legt er das Maßband nicht um die Taille,
sondern um sein Herz.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gaudensia Bröcker

Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt,
muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aus den Upanischaden

384 Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jane Fonda
Eine vorgefasste Meinung ist schwieriger zu zertrümmern als ein Atom
                                                                                       Albert Einstein
382 Engel kann man nicht sehen, aber man kann ihnen begegnen
….Bist Du Einer?
Es gibt keine zufälligen Begegnungen, jeder Mensch in unserem Leben ist entweder ein Test, eine Strafe oder ein Geschenk des Schicksals.
380 „Leben ist das langsame ausatmen der Vergangenheit und das tiefe einatmen der Gegenwart um genügend Luft für die Zukunft zu haben.“                        (unbekannt)
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein
378 Du kannst Dir ein Haus kaufen, aber keine Heimat.
Du kannst Dir ein Bett kaufen, aber keinen Schlaf.
Du kannst Dir eine Uhr kaufen, aber keine Zeit.
Du kannst Dir ein Buch kaufen, aber kein Wissen.
Du kannst Dir eine Position kaufen, aber keinen Respekt.
Du kannst Dir Arzneien kaufen, aber keine Gesundheit.
Du kannst Dir Blut kaufen, aber kein Leben.
Du kannst Dir Sex kaufen, aber keine Liebe.
Du kannst mit Geld Menschen kaufen, aber keine wahren Freunde.

Heute möchte ich Dir einmal herzlich DANKE sagen.
Dafür, dass du mein Leben reicher machst.
EINFACH WEIL DU DA BIST, LIEBER LESER!

Finde das, wofür Du richtig brennst – dann verschwinden mit der Zeit alle Grenzen!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DU BIST (D)ein ERFOLG
376

Wer die Freundschaft aus dem Herzen verbannt, entfernt aus der Welt die Sonne.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cicero     

Der Schritt verrät, ob einer schon auf seiner Bahn schreitet. Wer aber seinem Ziele nahe kommt, der tanzt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Nietzsche
374 „Es gibt zwei großartige Tage im Leben eines Menschen:
den Tag, an dem wir geboren wurden,
und den Tag, an dem wir entdecken, wofür.“                       . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  
William Barclay
Wenn du fröhlich bist, lache sachte, damit der Kummer nicht aufwacht.
Und wenn du traurig bist, weine leise, damit die Freude nicht ihre Hoffnung verliert

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Charlie Caplin
372 „Gestern war ich schlau und wollte die Welt verändern.
Heute bin ich weise und verändere mich selbst…“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rumi
Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute.
Seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
George Bernhard Shaw
370 Nehmen füllt die Hände.      –      Geben füllt das Herz.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Margarete Seemann
 Wenn Dir einer in den Arsch tritt – – – –
benutze den Schwung um vorwärts zu kommen.
                                                         Indo Diver
368 Du bist dort, wo deine Gedanken sind.
Sieh zu, dass deine Gedanken dort sind, wo du sein möchtest.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannter Verfasser
Ehe du anfängst, die Welt zu verändern, gehe dreimal durch dein eigenes Haus.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aus China
366 Nichts erreicht das Herz, was nicht von Herzen kommt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Brigitte Mareia Wasserer

Nicht WAS du bist, ist was dich ehrt – WIE du es bist bestimmt deinen Wert!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Licht Ritter

Die Vernunft kann nur reden. Es ist die Liebe, die singt.   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .      Joseph de Maistre
364
Um zu sehen, was nur wenige gesehen haben, musst du dorthin gehen, wo nur wenige gegangen sind.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . www.rosenkreuzer-orden.org
362 Glücklich sein heißt nicht, das Beste von allem zu haben,
sondern das Beste aus allem zu machen !
Unser Morgen wird anders sein,
wenn wir das Heute verändern.
 . . . . .  . . . . 
Rosenkreuzer-Orden
360 Neuorientierung
Man muss bereit sein, sich von dem Leben zu lösen, das man geplant hat,
damit man das Leben findet, das auf einen wartet.
Dinge wahrzunehmen ist der Keim der Intelligenz.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    
Laotse
358 Einfachheit ist das Resultat der Reife.      Johann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christoph Friedrich Schiller
„Glück: der Zustand des still lachenden Eins-Seins mit der Welt.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hermann Hesse
356 Liebe und das Selbst sind eines,
und wer eines davon entdeckt, hat beides verwirklicht.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ~Indisches Sprichwort~
„Willst du wissen, wer du warst, so schau, wer du bist.
Willst du wissen, wer du sein wirst, so schau, was du tust!“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Buddha
354 „Beurteile einen Tag nicht danach, welche Ernte du am Abend eingefahren hast, 
sondern danach, welche Saat du gesät hast.“ 
                  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Robert Louis Stevenson
„Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben.“                                                                                                           . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Katharine Hepburn
352 Wir sind sterblich, wo wir lieblos sind,
unsterblich, wo wir lieben.
                                                          . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karl Jaspers
Habe niemals Angst etwas NEUES versuchen. Denke immer daran . . . .
Amateure bauten die Arche und Profis die Titanic!!!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .         Sigrid Pelzer
350 Erst, wenn der Mensch sein Herz auf der Zunge trägt,
und seine Seele sich in seinen Augen wiederspiegelt, ist er authentisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
 Sil Wi
Gib dein Herz für keine Krone,  gib es einem, der dich liebt.
Gib es einem, der zum Lohne,  dir das seine dafür gibt. 
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .      Simonah Scholz
348 Je intensiver man lebt, desto deutlicher sieht man, dass die einfachen Dinge, die wahrhaft Größten sind.                                                                                       Mahatma Gandhi
Sei nie zu feige etwas zu tun, was Dein leben verändern würde,
denn es könnte Deine größte Chance sein.
                                . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    Maik Böttger
346 Begreife, was Dir wichtig ist, dann wirst Du sehen, wie viele Dinge im Leben eigentlich keine
Bedeutung mehr haben.
                                                                                  Autor unbekannt
„Die Vernünftigen halten bloß durch.  Die Leidenschaftlichen leben!“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nicolas Chamfort
344

Das schlimmste an Entfernungen ist, …dass Du nie weißt,   ob Dich jemand vermisst,  …oder Dich vergisst                                                                                                     . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sil Wi

Gerade als die Raupe dachte, ihr Leben sei vorbei, wurde sie zum wunderschönen Schmetterling.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elmar Rassi
342 Es gibt keinen Weg zum Glück.
Glücklichsein ist der Weg. 
                                                                           Buddha
Denken ist die Knospe, sprechen die Blüte
und handeln die reife Frucht.
                                                                             Ralph Waldo Emerson
340 „Wann immer du etwas in deinem Leben verbessern möchtest, gibt es nur einen einzigen Ort,
wo das geschehen kann: In dir!“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    Joe Vitale
Die Kunst eines erfüllten Lebens, ist die Kunst des Lassens . . . .
Zulassen ,  Weglassen ,  Loslassen  . . . . Aber Freunde nie in Stich lassen
                                                                  Individuell Leben
338 Nur wer erwachsen wird und dabei ein Kind bleibt, ist ein Mensch.
Wenn Du das Leben begreifen willst, glaube nicht was man sagt und was man schreibt,
sondern beobachte selbst und denke nach.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anton Tschechow
336 Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Indo-Diver
Willst Du ein Problem lösen, so löse Dich vom Problem.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dalai Lama
334 „Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
Die Liebe fragt die Freundschaft: „Wozu existierst du überhaupt? Wo es doch mich gibt?“ Darauf antwortet die Freundschaft: „Weil ich dort ein Lächeln zaubere, wo du Tränen hinterlässt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Folker Alisch
332

„Heute viel geschafft?« fragt der Kopf. – »Heute schon gelebt?« fragt das Herz.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jochen Mariss

Der Mensch, der Berge versetzte, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Chinesische Weisheit
330 Probleme kann man niemals mit der gleichen Denkweise lösen,
durch die sie entstanden sind.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannter Verfasser
Zärtlich zu sein ist die Möglichkeit, mit unseren Händen das zu tun, wozu uns die Worte fehlen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bernhardt Bless
328 Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Theodor Heuss
Eine Seele die durch die Augen sprechen kann, ist auch in der Lage, mit Blicken zu küssen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Doro Thea
326 Der Welt gehen die Genies aus, Einstein ist tot, Beethoven wurde Taub und
ich fühle mich auch nicht gut.
                                                                   Fran Bueni
Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und nie wie andere sich das wünschen!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sagesmitpic
324

„Das Leben ist kein Problem das gelöst werden muss, sondern ein Mysterium, das gelebt werden will.“                                                                                         (Osho)

Niemand kann den Morgen erreichen, ohne den Weg der Nacht zu durchschreiten.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Khalil Gibran,
322 „Wer sich nachts zu lange mit den Problemen von morgen beschäftigt,
ist am nächsten Tag zu müde, sie zu lösen.“ 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rainer Haak
Das Herz gleicht einem Meere, hat Ebbe, Sturm und Flut,
und manche schöne Perle, die in der Tiefe  ruht.
                                                        Blingee
320

Andere kennen ist weise. Sich selbst erkennen ist Erleuchtung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lao Tse

„Heute ist das Morgen um das Du Dich gestern gekümmert hast!“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt

318 Höre niemals auf zu lächeln, auch wenn du traurig bist,
denn es könnte sich jemand in Dein Lächeln verlieben.
Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jimi Hendrix
316 Der Pessimist sieht nur  Dunkelheit  in einem Tunnel.
Der Optimist sieht ein Licht am Ende des Tunnels.
Der Realist sieht, das Licht kommt von dem Zug.

Der Lokführer sieht Drei Idioten auf den Gleisen.

*Liebe ist nicht das was man erwartet.. zu bekommen.. sondern das.. was man bereit ist.. zu geben*
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cristina Serenia Schana

314 Habe HOFFNUNG, aber niemals ERWARTUNGEN.
Dann erlebst Du vielleicht WUNDER aber niemals ENTTÄUSCHUNGEN.
Viele Menschen würden erschrecken, wenn sie anstatt ihrem Gesicht, ihren Charakter im Spiegel sehen würden.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt
312 In Zeiten der universellen Täuschung wird das Aussprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
George Orwell

„Und manchmal, während wir so schmerzhaft reifen, dass wir beinahe daran sterben, erhebt sich aus allem, 
was wir nicht begreifen, ein Gesicht und sieht uns strahlend an“ 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rainer Maria Rilke

310 Freunde sind wie Licht auf einem dunklen Weg.
Sie machen ihn nicht kürzer, aber heller!!!
Wer dankbar jeden Sonnenstrahl genießt, kann auch leichter mit dem Schatten leben.
.  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . http://herzundliebe.com
308 Diskutiere NIEMALS mit IDIOTEN…!
Sie holen Dich auf ihr Niveau runter und schlagen Dich dort mit Erfahrung…!

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Ernst Froschauer
Wenn ich immer nur das tun würde, was von mir erwartet wird, könnte man folgendes auf meinen
Grabstein schreiben: „Mein Leben hat allen gefallen, nur mir nicht“.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marita Fuchs
306

Irgendwann triffst du den Menschen, der dir die Sonne zurück bringt, die dir ein 
anderer genommen hat und sie wird heller sein als jemals zuvor.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeljka Drvar

Ich erkenne die Zeichen der Zeit und richte mich voller Freude nach ihnen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pierre Frankh
304 „Narben auf dem Körper sind Zeichen, dass man gelebt hat.
Narben auf der Seele? Ein Zeichen, dass man geliebt hat.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt
Wenn deine Liebe in den Augen anderer leuchtet, ist deine Botschaft angekommen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Volkmar Frank
302 Nur die Weisen sind im Besitz von Ideen.
Die meisten Menschen sind von Ideen besessen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . Samuel Coleridge
Schenke Dir Zeit zum Träumen, das ist der Weg zu den Sternen.
Schenke Dir Zeit zum Nachdenken, das ist die Quelle der Klarheit.
Schenke Dir Zeit zum Lachen, das ist die Musik der Seele.
Schenke Dir Zeit zum Lieben, das ist der Reichtum des Lebens.
Schenke Dir Zeit um freundlich zu sein, das ist das Tor zum Glück.

                                                                                                                       Edeltraud Decher
300 „Gewonnen hat immer der, der lieben, dulden und verzeihen kann.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hermann Hesse
Willst du einen Augenblick glücklich sein, räche dich.
Willst du ein Leben lang glücklich sein, schenke Vergebung.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jean Baptiste Henn Lacordaire
298 „Was nicht aus dem Herzen kommt,
wird ein anderes Herz nicht erreichen.“ 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Lovebox
Jeder Mensch hat die Chance, mindestens einen Teil der Welt zu verbessern,
nämlich sich selbst.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Paul Anton de Lagarde
 296 Solange uns die Menschlichkeit miteinander verbindet, ist es völlig egal was uns trennt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Caudia Schreiner

„Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiß, 
dass man an seiner Stelle lügen würde.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Henry Louis Mencken

 294 Ein Weg ohne Liebe und Verzeihung ist eine Sackgasse.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .von einem Pfarrer in Pisa
„Die kostbarste Wärme liefern strahlende Augen, zärtliche Hände und ein liebevolles Herz!“ 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (unbekannt)
292 Licht ist da, wenn das Bewusstsein eingeschaltet ist.
Liebe ist da, wenn das Herz offen ist.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Safi Nidiaye
Vergiss nie, dass das Leben kurz ist. Also brich alle Regeln, vergib schnell, küsse bedächtig, liebe ehrlich, lebe und lass niemals zu, dass du das Lachen verlernst
……meide was dich kaputt macht!!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   Sylvia Ebster
290 „Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie 
auf das Große vergebens warten.“ 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pearl S. Buck
Vor Zorn den Kopf rot werden lassen, vor Wut blau zu werden, vor Rage sich gelb verfärben und
vor lauter Giftigkeit grün anzulaufen, ist die falsche Art Farbe in sein Leben zu bringen!
Denn so kommt nur das Schwarz zu früh!
288 Wenn du einer Person bedingungslos vertraust, bekommst du am Ende eines der beiden Resultate: entweder jemanden fürs Leben oder eine Lektion fürs Leben.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . …unknown
Jede Person in Deinem Leben ist aus einem bestimmten Grund da.
Dieser Grund hat immer mit Liebe zu tun.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marianne Williamson
286 Glaube denen die die Wahrheit suchen,
und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . André Gide
Wenn du einem Menschen begegnest, der dein Herz berührt, dann musst du ihn nicht festhalten,
denn wenn er das Gleiche fühlt, wird er bleiben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Serafinchen Angel
284 Das Große ist nicht, dies oder das zu sein, sondern man selbst zu sein.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Søren Kierkegaard
„Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr.
Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Buddhistische Weisheit
282

„In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt, verpasst man 60 glückliche Sekunden.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Optimisten für Deutschland

Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege.
Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut.
Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laotse
280 Nichts ist so stark wie die Sanftheit, und nichts ist so sanft wie wahre Stärke. 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz von Sales.
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Søren Kierkegaard
278 Am Ziele deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen:
dein Wandern zum Ziel.

Marie von Ebner-Eschenbach

Wenn Du haben möchtest was Du noch nie hattest, tue, was Du noch nie getan hast
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ???

276 Niemand ist so reich, dass er ein Lächeln kaufen könnte; aber viele sind so arm, dass sie ein Weinen verursachen können. 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alfred Capus
Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein
274 Es gibt zwei Tage, über die man nicht zu intensiv nachdenken sollte: das ist der gestrige und der morgige.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Willy Meurer
Der Geist im Leerlauf ist des Teufels Werkstatt – und des Teufels Name ist >Alzheimer<
272

Wer die Liebe warten lässt, beleidigt den wichtigsten Gast seines Lebens und 
sieht ihn vielleicht nie wieder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Kruppa

Das Leben wird nicht an der Anzahl unserer Atemzüge gemessen,
sondern an den Momenten, die uns den Atem raubten.
270 Nicht im Glück liegt die Freude, sondern in der Freude das Glück.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Russische Weisheit

Die Schönheit der Seele zeigt sich, wenn ein Mensch seinen Schicksalsschlägen mit Haltung entgegentritt, 
nicht, weil er sie etwa leicht nähme, sonder weil er von vornehmen Charakter und heroischem Temperament ist.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aristoteles

268 Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen.
Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Norman Vincent Peale
„Es gibt zwei Arten von Freunden: die einen sind käuflich, die anderen unbezahlbar.“ 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt
266 „Die Vernunft kann nur reden, es ist die Liebe, die singt!“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Joseph de Maistre
Die Länge eines Tages wird von der Zeit bestimmt, seine Breite und Tiefe von uns selber.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ernst Ferstl
264 „Du solltest über niemanden urteilen, wenn du nicht eine Meile in seinen
Mokassins gelaufen bist.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Indianische Weisheit.
Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, 
dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.”

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . – unbekannter Verfasser
262 Wer sich Sorgen macht, gibt seinen Sorgen Macht.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Andreas Tenzer
Ein Risiko
Eine Gradwanderung
Eine große Herausforderung
Eine Verantwortung
Es ist wie das Leben
Es gibt kein größeres Glück
Wir müssen lernen es zu nehmen, wie es kommt

sagt die Vernunft
sagt die Erfahrung
sagt die Vorsicht
sagt die Angst
sagt das Herz
sagt die Liebe
sagt die Weisheit
                   Ralf Marohn

260 Der Liebe zu begegnen ohne sie zu suchen, ist der einzige Weg sie zu finden!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .     Engel Portal
We have different degrees of happiness and different kinds of suffering. Material objects give rise to physical happiness, while spiritual development gives rise to mental happiness. Since we experience both physical and mental happiness, we need both material and spiritual development. This is why, for our own good and that of society we need to balance material progress with inner development.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dalai Lama
Wir haben verschiedene Grade des Glücks und verschiedene Arten des Leidens. Materielle Gegenstände verursachen physisches Glück, während geistige Entwicklung geistiges Glück verursacht. Da wir sowohl physisches als auch geistiges Glück erfahren, brauchen wir sowohl materielle als auch geistige Entwicklung. Das ist, warum zu unserem eigenen Nutzen und dieser der Gesellschaft wir materiellen Fortschritt mit der inneren Entwicklung erwägen müssen.
258 Den Wert von Diamanten und Menschen kann man erst ermitteln, wenn man beide aus der Fassung bringt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie von Ebner-Eschenbach
Wenn der Wind der Veränderung weht,
bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aus China
256 Die Unwissenheit ist eine Situation, die den Menschen ebenso hermetisch abschließt wie ein Gefängnis.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Simon de Beauvoir
Alt ist, wer an der Vergangenheit mehr Freude hat, als an der Zukunft.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . J. Knittel
254 Aufs eigene Glück kann man notfalls verzichten, wenn man die glücklich macht, die man liebt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sacha Guitry
Mein Unterbewusstsein – mein Garten, denke – und es ist.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz X: Bühler
252 Wir müssen das leben, was andere unserem Wunsch nach lernen sollen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von keinem überholt werden.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marlon Brando
250 Nur aus einem beschwingten Arsch, kommt ein fröhlicher Furz.
                                                                                                           Uralte Erkenntnis
Was willst Du in die Ferne schweifen? Die Fremden sind so nah.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Walter Ludin
248 Wenn wir die Gründe für das Verhalten der anderen verstehen könnten,
würde plötzlich alles einen Sinn ergeben

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sigmund Freud
Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.
246 Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Immanuel Kant
Wenn du dich nicht selbst erkennst, folge den Spuren deiner Rinder.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . König Salomo
244 Versuche nie, einen geliebten Menschen zu ändern, wenn er Dir hinterher noch gefallen soll.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt
Alle Menschen haben das Herz an derselben Stelle,
aber nicht alle haben es am rechten Fleck.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt
242  Jede Kommposition ist eine mathematische Fantasie,
niedergeschrieben als Melodie auf einem Notenblatt.
                                                                                                 Pius Vögel
Nur die kleinen Geheimnisse müssen gewahrt werden,
Die Großen bewahren sich selbst, Aufgrund öffentlichen Unglaubens.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marrshall McLuhan
 240 Wo Mitgefühl, Schönheit und Demut, Liebe und Wahrheit,  zusammen kommen, ist Weisheit; das ist die männliche Komponente.
Wo Vertrauen und Harmonie, Liebe und Wahrheit sind, ist Einheit, ist Frieden;
die weibliche Komponente.
Wer zur reinen Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Nietzsche
238 Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.
 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .     Albert Einstein
Die beste Tarnung ist die Wahrheit – die glaubt einem keiner.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Frisch
236 Es würde viel weniger Böses auf der Erden geben,
wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie von Ebner-Eschenbach
Die Zeit ist eine mächtige Meisterin, sie bringt vieles in Ordnung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Corneille
234 „Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.“ 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
Den Wert von Diamanten und Menschen kann man erst ermitteln,
wenn man beide aus der Fassung bringt.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie von Ebner-Eschenbach
232.  . . Es sind nicht die Gottlosen, es sind die Frommen seiner Zeit gewesen,
die Christus ans Kreuz schlugen. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gertrud von Le Fort
Alt ist, wer an der Vergangenheit mehr Freude hat, als an der Zukunft.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . J. Knittel
230 Ich habe Brot gekauft und habe rote Rosen geschenkt bekommen:
Wie glücklich bin ich beides in meinen Händen zu halten!

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kitahara Hakush
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heinrich von Kleist
228 Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege. Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut.
Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laotse
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg,
das wir bereits hinter uns haben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
226 Liebe ist der Entschluss, das Ganze eines Menschen zu bejahen,
die Einzelheiten mögen sein, wie sie wollen
.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Otto Flake
Die Kunst des Lebens besteht darin, dem Alltag immer wieder Sonntage abzugewinnen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ernst Ferstl
224 Liebe ist eine tolle Krankheit – da müssen immer gleich zwei ins Bett.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Novalis
Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden,
als mit Liebe und Humor? 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Charles Dickens [1812-1870]; engl. Schriftsteller
222
Zum Gedenken an Heinz Erhardt

Was KSP aus Hamburg vollzieht,
Ist nicht im Sinn von Heiz, seinem Gemüt.
Der Erhardt von listigen Gedanken
Käm selbst bei solcher Tat ins wanken.
Was ein Verlag, das ist kein Spaß
Der Lappan ist’s, dabei vergas,
Den Blitz des Heinz brillanten Humor
Gedemütigt wie nie zuvor.
Selbst Erhardt würde dabei stumm,
Bestimmt dreht er sich im Grabe um.
Was Herz heißt ist, wir sehen hier,

Bei manchen nur ne Pumpe schier.
Darf auch weiter gegeben werden.   

Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Bernhard
220 Leben ist,
was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Miller
Ärgere dich nicht darüber, dass der Rosenstrauch Dornen trägt,
sondern freue Dich darüber, das der Dornenstrauch Rosen trägt.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Arabisches Sprichwort
218 „Allein dem Delphin hat die Natur, abgesehen von allem anderen, etwas gegeben, wonach die besten Philosophen suchen: Freundschaft ohne persönlichen Vorteil.“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der griechische Philosoph Plutarch
Zu mancher richtigen Entscheidung kam es nur,
weil der Weg zur falschen gerade nicht frei war. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Krailsheimer
216 Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein
Nur die Oberflächlichen kennen sich selbst.
 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   Oskar Wilde
214 Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung.
Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Kästner
Der Nachteil der Intelligenz besteht darin,
dass man ununterbrochen gezwungen ist, nachzulernen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . George Bernard Shaw
212 Ein Urteil lässt sich wiederlegen,
aber niemals ein Vorurteil.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie von Eber-Eschenbach
Der Schwache kann nicht verzeihen.
Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi
210 Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt,
beschäftigen sich auch nur wenige damit. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford
Das Schöne am Urlaub ist, dass er einem nicht nur die Kraft gibt,
die Arbeit Zuhause wieder aufzunehmen,
sondern einem auch für den Alltag
wieder viele, neue Eindrücke schenkt.
208 Solange Du nach dem Glück jagst, bist Du nicht reif zum Glücklichsein.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hermann Hesse
Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen,
aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Orson Welles
206 Bei der nächsten Sintflut wird Gott nicht Wasser, sondern Papier verwenden.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Romain Gary
Die wahren Lebenskünstler sind bereits Glücklich,
wenn sie nicht unglücklich sind.

Jean Anouilh
204 Kluge Menschen verstehen es, den Abschied von der Jugend auf mehrere
Jahrzehnte zu verteilen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Francoise Rosay)
Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dante Alighierl
202 Wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich II. der Große
Jeder schöne Augenblick ist eine Perle, die wir auf die Kette unseres Lebens fädeln. Und jeder glitzernde Glückmoment, den wir genießen, macht unsere Kette ein kleines bisschen kostbarer.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jochen Matiss
200 Wenn auf der Erde die Liebe Herrschte,
wären alle Gesetze entbehrlich.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aristoteles
Das Vorurteil ist die hochnäsige Empfangsdame im Vorzimmer der Vernunft.
Karl Heinrich Wapperl
198 Der Vorteil der Klugheit ist. dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Tucholsky
Nur wenige Menschen sind bescheiden genug, Um zu ertragen,
dass man sie richtig einschätzt.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vauvenargues
196 Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mark Twain
Optimisten wandeln auf der Wolke, unter der die anderen Trübsal blasen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fürst de Lighe              zum Anfang
194 Einen Menschen zu lieben bedeutet;
ihn so zu sehen, wie ihn Gott gemeint hat.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fjodor Michailowitsch Dostojewski
Wir sollten uns zuerst überlegen, mit wem wir essen und trinken wollen,
bevor wir überlegen, was wir essen und trinken wollen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bierweisheit
192 Der Erfinder der Notlüge liebte den Frieden mehr als die Wahrheit
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . James Joyce
Du kannst auf dieser Welt nur Leben, wenn du sie zu deiner Geliebten machst.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Janosch (Host Eckert)
190 Alles was wir nur übernehmen, aber nicht unmittelbar erlebt haben,
wird nicht zu einem Bestandteil unseres Lebens.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Govinda
Schau nicht nach außen. Du siehst zu viel Verschiedenes.
Schau nach Innen. Du siehst die Wahrheit. Die Eine.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Don Cherry
188 Unfrei ist der Mensch, der nicken muss, obwohl er innerlich den Kopf schüttelt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erhard Schümmelfelder
Der beste Arzt ist die Natur, denn sie heilt nicht nur viele Leiden,
sondern spricht auch nie schlecht von einem Kollegen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ernst Ferdinand Sauerbruch
186 Jammervoll ist es, zu bemerken, wie alle Menschen nur die Mittel
und kaum das Ziel bedenken.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pascal
Beim Lachen entblößt man die Zähne, beim Lächeln die Seele, beim Grinsen den Charakter.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerd. W. Heyse
184 Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein
als ein rundes Nichts.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Hebel
Würde sich der Mensch bewusst werden, dass nur göttliches in ihm wohnt, so könnte er nur göttliches vollbringen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pius
182 Der edle Mensch ist würdevoll, ohne überheblich zu sein;
der niedrig Gesinnte ist überheblich, ohne würdevoll zu sein.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
Scherz ist die drittbeste Tarnung.      Die zweitbeste: Sentimentalität.
Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit.
Die glaubt niemand.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Frisch
180 Wie reich ist doch Dein Leben,
bist Du von ehrlichen Menschen umgehen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Katharina Eisenlöffel
„Versuche nie etwas aus einer Hand anzunehmen, die Du nicht auch schütteln würdest,
wenn sie nichts anzubieten hätte.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbekannt
178 Phantasie haben heißt nicht, sich etwas ausdenken;
es heißt, sich aus Dingen etwas machen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Mann
Die edelste Art Erkenntnis zu gewinnen, ist die durch Nachdenken und Überlegen.
Die einfachste Art ist die durch Nachahmung.
Und die bitterste Art ist die durch Erfahrung.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Siddhartha Gautama  =  Buddha
176 Ein wahrer Freund trägt mehr zu unserem Glücke bei
als tausend Feinde zu unserem Unglück.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Marie von Ebner-Eschenbach
Freundschaften, die in einem geschlossenen Raum zustande gekommen sind,
müssen erst unter freiem Himmel erprobt werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Francesco Domenico Guerrazzi
174 Zur Weggenossenschaft gehören beide Gaben,
nicht bloß ein gleiches Ziel, auch gleichen Schritt zu haben. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Rückert
Leute, die auf Rosen gebettet sind, verraten sich dadurch,
dass sie immerzu über die Dornen jammern.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Francoise Sagan
172 Dankbarkeit ist der absolut einzige Weg,
um Mehr in Ihr Leben zu bringen:
                                                                        Marci Shimoff
Gäbe es Wesen, die den Menschen alle Wünsche erfüllen,
so wären das keine Götter, sondern Dämonen. 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Georg Jünger
170 Nicht die Umstände sind es, die uns zu schaffen machen,
sondern unsere Einstellungen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heraklit
Woran wir denken und wofür wir danken, das bringen wir zustande.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dr. John Demartini
168 Nicht der Groll ist es,
sondern ein lieber Mensch – der Ihre Wünsche erfüllt.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pius Vögel
  Phantasie ist alles.
Sie ist die Vorschau auf die künftigen Attraktionen des Lebens.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein
166 Gott kann gar keine Frau gewesen sein,
denn sonst hätte sie nach „Es werde Licht“ gesagt:
„Wie sieht´s denn hier aus!“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ingolf Lück
„Das schöne an Musik ist, dass sie rezeptfrei erhältlich ist
und als einzige Nebenwirkung eine heilende Wirkung hat.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andreas Marti
164 Du und ich: Wir sind eins
ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi
Die Liebe ist das Licht des Lebens, die Ehe die Stromrechnung.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Hausgast
162 Es gibt eine Menge Menschen, und noch mehr Gesichter,
denn jeder hat mehrere.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Rainer Maria Rilke
Was wir uns wirklich wünschen: Noch einmal jung zu sein? Ja.
Noch einmal von vorn anfangen?     Nein.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Waltraud Puzicha
160 Manche Menschen sind Engel, manche davon wissen es gar nicht.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang I. Reus
Das hellste Licht ist das Licht einer erwachten Seele.
Aus dem Buch von Jill Möbius
„Das Geheimnis der richtigen Schwingung“
158 Jeder Mensch ist eine kleine Sonne.
Jeder Mensch kann Licht ausstrahlen,
wenn er durch das Labyrinth seiner Illusionen,
Ängste und Irrtümer ins Freie gelangt ist.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans Keuppa
Zweiunddreißig Zähne sind machtlos gegen eine einzige Zunge.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aus Italien
156 Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Joachim Ringelnatz
„Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit.
Die glaubt niemand!“
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fax Frisch
154 Ein Freund ist jemand, der deinen kaputten Zaun übersieht,
aber die Blumen deines Gartens bewundert.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wilhelm Raabe
„Vergewissern Sie sich jeden Tag aufs Neue, dass Sie nicht vergessen haben,
wie Sie den Schalter für Ihr inneres Licht wiederfinden.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sara Oget
152 Wer Sonne im Herzen trägt, ist nicht vom Wetter abhängig!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anja Wagner
        „Der Edle verlangt alles von sich selbst,
der Primitive stellt nur Forderungen an andere.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
150              Magst Du andere nicht verletzen,
lern´ in andere dich versetzen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Deutsches Sprichwort
„Der Mond scheint nur nachts; die Sonne scheint nur am Tage.
Brahma
(Gott) leuchtet in der Meditation,
doch das verwirklichte Wesen leuchtet sowohl am Tage wie auch nachts“.
148  Stärke hat es nicht nötig, Schwächen auszunutzen!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..
Helga Schäferling
Der Mensch wird seines Schutzengels so schwer gewahr,
weil dieser nicht vor ihm, sondern hinter ihm steht.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bernhard Martin
146 Menschliche Kälte scheut nicht davor zurück,
Menschen mit Herz zu verheizen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ernst Ferstl
Überlege einmal, bevor du gibst,
zweimal, bevor du annimmst,
und tausendmal, bevor du verlangst.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie von Ebner-Eschenbach
144 Die Kunst des Lebens besteht darin,
dem Alltag immer wieder Sonntage abzugewinnen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ernst Ferstl
              Am Ziel Deiner Wünsche wirst Du jedenfalls eines vermissen:
Dein Wandern zum Ziel.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maria von Ebner-Eschenbach
142 „Es gibt ein Wort, das jedem als praktische Lebensregel dienen könnte:
Gegenseitigkeit“.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
„Unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen,
die inneren nur den Freund“.

Heinrich von Kleist
140 „Fairness ist kein Akt der Höflichkeit,
sondern der Stärke und Persönlichkeit“.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Vera Hinselmann
Hoffnung ist wie Zucker im Tee;
auch wenn sie klein ist, versüßt sie alles.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aus China
138 Mögen alle meine Fehler sich auf ihre Plätze begeben und möglichst wenig Lärm dabei machen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eskimospruch
Probleme sind Geschenke, die wir uns selber machen,
weil in ihrer Überwindung eine Erkenntnis liegt.  ?
136 Die einfachste Methode des Abnehmens ist Trennkost –
man trennt sich von der Kost.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gabriella Leone-Eckhardt
Alles, was gegen die Natur ist,
hat auf die Dauer keinen Bestand.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Charles Darwin
134 Tausende Beweise von Verstand können mich vollkommen kalt lassen.
Ein Beweis von Güte bezwingt mich.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
Wir selbst müssen die Veränderung sein,
die wir in der Welt sehen wollen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Ghandi
132 Das Leben kann nur rückblickend verstanden werden,
es muss aber vorausschauend gelebt werden.
                                                                                  Soren Kierkegaard
Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten,
bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Indianische Weisheit
130 „Nicht die Schönheit bestimmt, was wir lieben,
sondern die Liebe bestimmt, was wir schön finden“.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vincent van Gogh
Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen.
Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Joseph Joubert
128 Die großen Tugenden machen einen Menschen Bewundernswert,
die kleinen Fehler machen ihn liebenswert.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pearl S. Buck
Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt,
beschäftigen sich auch nur wenige damit.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford
126 Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen,
wie viel mehr sollten wir uns da armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein
Wertvoller Mensch ist streitlos.
Streitender Mensch ist wertlos.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laotse
124 Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu Tragen:
Die Hoffnung,  der Schlaf  und ein Lachen. 
                  Immanuel Kant
Wir würden weniger darüber bekümmert sein,
was andere von uns denken,
wenn wir wüsten, wie selten sie es tun.
122 Es gibt einen Tag, an dem man nur noch „gestern“ sagen
und die versäumten Gelegenheiten bedauern kann.
Wie leicht geht uns über die Zunge,
was nicht ins Ohr gehen will: Kritik

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Immanuel Kant
120 Zu Hause ist da, wo man dich wieder aufnimmt,
auch wenn du mal etwas falsch gemacht hast.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Morgenstern.
Bewundern, lieben, anerkennen –
wer das nicht kann, ist arm zu nennen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Rückert
118 Herz, worauf wartest du? Lieben kannst du sofort! 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Johannes vom Kreuz
Ich bin Optimist,
sogar meine Blutgruppe ist positiv.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Toni Polster
116 Die größten Menschen sind jene,
die anderen Hoffnung geben können.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jean Jaurés
Die meisten Menschen sind seltsam:                                  zum Anfang
Sie hören lieber falsches Lob, das ihnen schadet,
als konstruktive Kritik, die vor Schaden bewahrt.
114 Man braucht Verstand, um zu erkennen,
dass es Dinge gibt, an die der Verstand nicht heranreicht.
Schüler: „Gibt es etwas Staunenswerteres als die Natur?“
Meister: „Ja , deinen Sinn für diese Wunder“.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aus dem Zen-Buddhismus
112 Frei ist, wer nicht denkt, was die Leute denken könnten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Walter Ludin
Wer glaubt, etwas zu sein,
hat aufgehört etwas zu werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Philip Rosenthal
110 „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
aber nicht für jedermanns Gier.“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi
Was hindert uns eigentlich daran,
das zu Tun, was wir von anderen erwarten.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Martin Magiera
108 Versöhnung ist die Kunst,
Den Zauber eines Neuanfangs ein zweites Mal zu spüren.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stephan Sarek
Das Wunderbarste an Wundern ist,
dass sie manchmal wirklich geschehen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Unbekannt)
106 Einige Menschen glauben alles,  wenn es Ihnen nur zugeflüstert wird.
Je länger man lebt, desto deutlicher sieht man,
dass die einfachen Dinge die wahrhaft größten sind.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Romano Guiardini
104 Wenn man keine Laster hat,
wird man gezwungen seine Tugenden in Laster zu verwandeln.
Wenn ich mich vor der Arbeit des heutigen Tages drücke,
vermehre ich die Last für morgen.
102 Es ist nicht schlimm, wenn man nichts zu sagen hat;
man sollte es nur nicht laut machen.
Der häufigste Fehler ist die Annahme,
dass die Grenze
unserer Wahrnehmung auch die Grenze alles Wahrnehmbaren sei.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C. W. Laedbaeter
100 Was die Kraft ist, kann ich nicht genau sagen; auf jeden Fall weiß ich,
dass sie existiert und dass sie einem Menschen verfügbar wird, wenn er genau weiß,
was er will und entschlossen ist, nicht aufzugeben, bis er es erreicht hat.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexander Graham Bell
Alle Menschen haben eine Wirbelsäule,
aber nicht jeder hat ein Rückgrad.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Howard Spring
98 Liebe heißt LOSLASSEN können –
An etwas festhalten bedeutet die Unterdrückung jeglicher Eigenschaften,
welche die Liebe mit sich bringt und das Entfernen von sich selbst.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kerstin Kracht
Die Menschen sind grob in 3 Kategorien einzuteilen:
Die wenigen, die dafür sorgen, dass was geschieht,
die vielen, die zuschauen, wie was geschieht,
und die überwiegende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karl Weihofer
96 Wer allen Stürmen aus dem Wege geht,
darf sich nicht wundern, wenn er in einer Flaute verhungert.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gabriel Barylli                     zum Anfang
Die Liebe baut nicht nur Brücken,
sondern schließt auch Abgründe.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A. Waubke
94 Was Du in einem anderen Menschen entzünden willst,
muss erst in Dir selber brennen.
Besser als einer, der weiß, was recht ist,
ist einer, der liebt, was recht ist;
und besser als einer, der liebt, was recht ist,
ist einer der Begeisterung fühlt für das, was recht ist.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laotze
92 Das beste Mittel jeden Tag gut zu beginnen ist: bei erwachen daran zu denken,
ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen kann.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Nietzsche
Alle Menschen, die kein Herz haben, sind stumm.
Denn die Gedanken kommen nicht aus dem Kopf, sondern aus dem Herzen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heinrich Heine
90 Hätte Gott die Frau dem Mann zur Herrin bestimmt,
so hätte er sie aus Adams Kopf genommen.
Hätte er sie ihm zur Sklavin bestimmt – aus seinen Füßen.
Aber er nahm sie ihm aus der Seite,
weil er sie ihm zur Gefährtin seinesgleichen bestimmte.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kirchenlehrer Augustinus im Jahre 354
Wenn ein freundlicher Mensch auch noch zuverlässig ist,
dann haben wir es mit einem halben Engel zu tun.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dr. Erst R. Hauschka
88 Viele verurteilen lautstark, mit gewichtiger Mine, Menschen in Situationen,
in denen sie selber noch nie handeln mussten.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kristiane Allert-Wybranietz
Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit,
mit Menschen auszukommen, die man nicht mag.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Samuel Goldwyn
86 Säe einen Gedanken, und Du erntest eine Tat,
säe eine Tat,               und Du erntest eine Gewohnheit,
säe eine Gewohnheit, und Du erntest eine Haltung,
säe eine Haltung,       und Du erntest einen Charakter,
säe einen Charakter,  und Du erntest einen Lebensstil.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
Man hat mir die Flügel meiner Träume gestutzt.
Na und?
Seither stehe ich mit beiden Beinen fest und unbeirrt im Leben.

L. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . inda Strauss
84 Die Erinnerung ist eine mysteriöse Macht und bildet die Menschen um.
Wer das, was schön war, vergisst, wird böse.
Wer das, was schlimm war, vergisst, wird dumm.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Kästner
Es ist nicht das Größte, Segen zu haben,                            zum Anfang
sondern ein Segen zu sein.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C. Hilty
82 Gott kann ein zerbrochenes Herz heilen,
aber er braucht alle Teile.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ? ?
Wenn Gott mich anders gewollt hätte,
so hätte er mich anders gemacht
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
J. W. von Goethe
0 Der Pessimist sieht in jeder Gelegenheit die Schwierigkeiten,
Der Optimist dagegen sieht die Gelegenheit in jeder Schwierigkeit.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ? ?
Willst Du den Charakter eines Menschen Kennen lernen,
so gib Ihm Macht.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Abraham Lincoln
78 Wer sich zu groß fühlt um kleine Aufgaben zu erfüllen,
ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jacques Tati
Uns ist nicht immer klar, worin Taktgefühl sich äußert.
Aber wir merken, wenn es fehlt.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maria Freifrau von Ebner Eschenbach
76 Ein einfacher Zweig ist dem Vogel lieber
als ein goldener Käfig.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Chinesisches Sprichwort
          Zum Nachdenken!
Keiner weiß, ob Du es ehrlich meinst,
es sei denn, Du beweisest es.
74 Anderen an seinem Unglück Schuld geben, ist ein Zeichen von Dummheit.
Sich selbst die Schuld geben, ist der erste Schritt zur Einsicht;
weder anderen noch sich selbst die Schuld geben, ist ein Zeichen von Weisheit

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Epikstet
Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder,
sie geben das Empfangene zehnfach zurück.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . August von Kotzebue
72 Auf die Dauer ist nur das Zarte das wirklich Kraftvolle.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ulrich Schaffer                          zum Anfang
Man muss manchmal von einem Menschen fortgehen,
um ihn zu finden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heimito von Doderer
70 Mensch zu finden, die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Carl Spitteier
Aus vier Augen sieht die Welt viel heiterer aus
als aus zweien.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sprichwort
68 Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken;
sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius
Wer sich an guten Tagen freuen kann,
der ist auch an schlechten Tagen besser dran.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Phil Bosmans
66 Der Mensch gleicht einem Instrument,
das nur im behutsamen Umgang zum Klingen gebracht werden kann.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ottilia Maag
Das Leben ist Veränderung,
und ohne Erneuerung ist es unbegreiflich.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nikolai Berdjajew
Es gibt keinen Weg zum Frieden,
denn Frieden ist der Weg.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi
64 Unsere Eigenschaften müssen wir Kultivieren,
nicht unsere Eigenarten.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . J. W. von Goethe
Der Wunsch klug zu erscheinen,
verhindert oft es zu werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4La Rochefoucauld
62 Die Essenz aller Wesen ist die Erde,
Die Essenz der Erde ist das Wasser,
Die Essenz von Wasser sind die Pflanzen,
Die Essenz von Pflanzen sind die Mensch,
Die Essenz von Mensch ist die Rede,
Die Essenz von der Rede ist das heilige Wissen,
Die Essenz vom heilige Wissen sind Wortlaut und Klang,
Die Essenz von Wortlaut und Klang ist das Nichts.                   
                                                                                                               aus den Upanischaden
Gelassenheit ist die angenehmste
Form des Selbstbewusstsein.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maria von Ebner-Eschenbach
60  Es liegt in der menschlichen Natur,
vernünftig zu denken und unlogisch zu handeln.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anatole France
Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung
und nichts eher als eine Wohltat.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Luther
58 Auch der Innere Mensch hat Stellen
an denen er sich nicht selber kratzen kann.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karl Heinrich Waggerl
Unsere Träume können wir verwirklichen,
wenn wir uns entschließen, daraus zu erwachen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Josephine Baker
56 Gott achtet mich, wenn ich arbeite
Aber er liebt mich, wenn ich singe.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tagore
 Demut und Geduld sind die sichersten Beweise
für das Zunehmen der Liebe.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
John Wesley
54 Wer ist blind?    Der eine andere Welt nicht sehen kann.
Wer ist stumm? Der zur rechten Zeit nicht liebes sagen kann.
Wer ist arm?     Der von allzu heftigem verlangen gequälte.
Wer ist reich?   Dessen Herz zufrieden ist.

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Indische Weisheit
Der Narr sagt, was er weis:
der Kluge weiß, was er sagt

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maggid
52 Tanz ist ein Telegramm an die Erde mit der Bitte
um Aufhebung der Schwerkraft.

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fred Astaire
Es gibt keinen Weg zum Frieden,
denn Frieden ist der Weg.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi
50 Unsere Eigenschaften müssen wir Kultivieren,
nicht unsere Eigenarten.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . J. W. von Goethe
Der Wunsch klug zu erscheinen,
verhindert oft es zu werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . La Rochefoucauld
48 Die Essenz aller Wesen ist die Erde,
Die Essenz der Erde ist das Wasser,
Die Essenz von Wasser sind die Pflanzen,
Die Essenz von Pflanzen sind die Mensch,
Die Essenz von Mensch ist die Rede,
Die Essenz von der Rede ist das heilige Wissen,
Die Essenz vom heilige Wissen sind Wortlaut und Klang,
Die Essenz von Wortlaut und Klang ist das Nichts.                   
                                                                                                               aus den Upanischaden
Gelassenheit ist die angenehmste
Form des Selbstbewusstsein.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maria von Ebner-Eschenbach
46  Es liegt in der menschlichen Natur,
vernünftig zu denken und unlogisch zu handeln.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anatole France
Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung
und nichts eher als eine Wohltat.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Luther
44 Auch der Innere Mensch hat Stellen
an denen er sich nicht selber kratzen kann.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karl Heinrich Waggerl
Unsere Träume können wir verwirklichen,
wenn wir uns entschließen, daraus zu erwachen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Josephine Baker
42 Gott achtet mich, wenn ich arbeite
Aber er liebt mich, wenn ich singe.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tagore
 Demut und Geduld sind die sichersten Beweise
für das Zunehmen der Liebe.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
John Wesley
40 Wer ist blind?    Der eine andere Welt nicht sehen kann.
Wer ist stumm? Der zur rechten Zeit nicht liebes sagen kann.
Wer ist arm?     Der von allzu heftigem verlangen gequälte.
Wer ist reich?   Dessen Herz zufrieden ist.

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Indische Weisheit
Der Narr sagt, was er weis:
der Kluge weiß, was er sagt

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Maggid
38 Tanz ist ein Telegramm an die Erde mit der Bitte
um Aufhebung der Schwerkraft.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
 Fred Astaire

Eine Blume braucht Sonne, um Blume zu werden.
Ein Mensch braucht Liebe, um Mensch zu werden

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Phil Bosmans
36 Das Streben nach Vollkommenheit
macht manche Menschen vollkommen unerträglich.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
Die gefährlichsten Lügen sind die,
die der Wahrheit am meisten ähneln.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
34 Die Wahrheit ist mitunter eine so mächtige Kraft,
dass nicht alle Ohren sie ertragen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Brunhild Börner-Kray
Unrecht hat ein langes Gedächtnis.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
32 Nicht in alle Ewigkeit geht, was wir getan, zu Grunde.
Alles reift zu seiner Zeit und wird Frucht zu seiner Stunde
  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Divyvadana
Das Streben nach Vollkommenheit
macht manche Menschen vollkommen unerträglich.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pearl S. Buck
30 Wahrhaftige Worte sind oft nicht angenehm.
Angenehme Worte sind oft nicht wahrhaft.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Laotse   (Vielleicht bin ich deshalb manchmal so still)

Wenn Menschen gottlos werden, sind:

Regierungen ratlos!
Lügen             grenzenlos!
Schulden        zahllos!
Besprechungen         ergebnislos!
Aufklärungen           hirnlos!
Politiker         charakterlos!
Christen                     gebetslos!
Kirchen                     kraftlos!
Bankiers        verantwortungslos!

Hilfesuchende           machtlos!
Rechtsanwälte 
          respektlos!
Völker 
           friedlos!
Sitten
                                      zügellos!
Genießen               schrankenlos
Mode 
            schamlos!
Verbrechen 
              maßlos!
Konferenzen 
            endlos!
Aussichten 
                trostlos!
Vorgesetzte 
   hemmungslos!

28 Zorn ist ein Zustand,
in dem die Zunge schneller ist, als der Verstand.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
?
Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen
und fünfzig, um schweigen zu lernen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ernest Hemingway
26 Die Kunst, bei unmäßigem Leben gesund zu bleiben,
existiert ebenso wenig wie der Stein der Weisen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   Voltaire      
Gott denkt in den Genies,
träumt in den Dichtern
und schläft in den übrigen Menschen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Peter Altenberg
24       Ein Esel, der mich trägt,
                    ist mehr wert als ein Pferd, das mich schlägt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mongolisches Sprichwort
Dem Glück verleiht die Freundschaft schöneren Glanz.
Widriges erleichtert sie durch Mitgefühl und Teilname.
22                      Ich habe die Erfahrung gemacht,
das Leute ohne Laster
auch sehr wenige Tugenden haben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abraham Lincoln
Wo Vertrauen herrscht, ist Liebe,
wo Liebe ist, Frieden,
wo Frieden ist, die Wahrheit,
wo die Wahrheit ist, da ist Gott
20          Güte in den Worten erzeugt Vertrauen
Güte beim Denken erzeugt Tiefe
Güte beim Verschenken erzeugt Liebe.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
Die Wahrheit in sich selbst erblicken,
nur für den Augenblick,
gilt mehr als alle Himmel, alle Welten,
mehr als alles, was es gibt.
                  18   Demut und Geduld sind die sichersten Beweise
                   für das Zunehmen der Liebe.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .     John Wesley
Wer andere kennt, ist klug,
wer sich kennt, ist weise,
wer andere bezwingt, ist kraftvoll,
wer sich selbst bezwingt, ist unbezwingbar.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tao-Te-Ching
16    Es ist unglaublich wie viel Kraft
die Seele dem Körper zu leihen vermag.

W. v. Humboldt
Auf dem kleinsten Kleeblatt funkeln Tropfen
in des Mondes Licht wie Diamanten
                                                   ?
14    Phantasie ist das eigentlich Schöpferische im Menschen,
                   die Überfluss und Schönheit des Lebens bewirkt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
Phantasie ist einen Regenbogen
über den Alltag malen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
 Ruth  Mayer
12    Schön ist der Jasmin
                    Wunderbar die duftende Rose
Und ganz schlicht die goldene Kornähre
         Doch wovon sollten wir leben wenn wir sie nicht hätten?
                                                                                ?
Dem Glück verleiht die Freundschaft schöneren Glanz.
Widriges erleichtert sie durch Mitgefühl und Teilname.
   
10      Ohne Liebe sind wir uns selbst nur Last;
Durch die Liebe tragen wir einander

(Augustinus)  
Für Wunder brauchen wir Augen, die sehen
und ein Herz, das Versteht, für ein Wunder zu denken.
?
8    Das Ziel von Wissen ist Liebe
Das Ziel von Kultur ist Perfektion,
Das Ziel con Weisheit ist Freiheit,
Das Ziel von Erziehung ist Charakter.
Sathya Sai Baba
Ideale sind wie Sterne: Man kann sie nicht erreichen,
aber man kann sich an ihnen orientieren. 

?
6 Die Quelle für neues Leben
ist oft eine neue Begegnung.
?
Wer den Himmel und die Zufriedenheit
nicht in sich selber trägt,
sucht sie vergebens im ganzen Weltall.

?
4     Wenn du Märchenaugen hast,
ist die Welt voller Wunder.
?
Um die Geheimnisse der Tiefen ergründen zu können,
muss man manchmal nach den Gipfeln schauen.

?
2
Lieben ist: Seele werden wollen in einem anderen.
Freundschaft und Liebe erzeugen das Glück des menschlichen Lebens.
Wie zwei Lippen den Kuss, welcher die Seelen entrückt.
         
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Hebel
0 Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch
Ist besser als alle Liebe zur Menschheit.
                                                                     Richard Dehmel
Eines Menschen Heimat
ist auf keiner Landkarte zu finden,
nur in den Herzen der Menschen,
die ihn lieben.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
-8          Gott schläft im Stein,
träumt in der Blume,
atmet im Tier
und erwacht im Menschen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Altes indisches Sprichwort
          Wer alle Wesen im Selbst siehtund sein Selbst in allen Wesen,
der Hasset nicht mehr.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aus den Upanischaden
-6           Schön ist der Jasmin
     Wunderbar die duftende Rose
Und ganz schlicht die goldene Kornähre
Doch wovon sollten wir leben wenn wir sie nicht hätten? 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
Auf dem kleinsten Kleeblatt funkeln Tropfen
in des Mondes Licht wie Diamanten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
-4   Es ist unglaublich wie viel Kraft
die Seele dem Körper zu leihen vermag.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
W. v.  Humboldt 
  Phantasie ist einen Regenbogen
über den Alltag malen.
 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ruth  Mayer
-2        Phantasie ist das eigentlich Schöpferische im Menschen,
die Überfluss und Schönheit des Lebens bewirkt.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ?
Je älter ich werde,
je mehr vertrau ich auf das Gesetz
wonach die Rose und die Lilie blüht.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
J. W. von Goethe

Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen

Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen

Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen