Kinesiologie

Kinesiologie

 Der DELTOMAXIMUS hilft Dir beim testen des Deltamuskels (Muskulus deltoideus), er erfasst bei der Kinesiologie das Armdrücken in einem Zahlenwert.

DELTOMAXIMUS ist eine Wortschöpfung aus deltoideus und dessen maximale Messung.

Erklärung zur Kinesiologie bzw. zum kinesiologischen Muskeltest

Der Musculus deltoideus ist ein dreieckiger Muskel auf der Schulter, der das Arm heben bewirkt. Der Amerikaner George Joseph Goodheart erkannte (1974), dass dieser Muskel weniger auf unseren Willen, jedoch stark auf psychophysische Beanspruchung reagiert. Hieraus entstand die Kinesiologie, das kinesiologische Armdrücken. Alfred Schatz brachte diese Methode 1982 als „Institut für Angewandte Kinesiologie" nach Deutschland, hier wurde dann 1987 die „Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie" gegründet.

Dieses Armdrücken gibt dem Therapeuten durch die Rückmeldung der Muskelspannung einen funktionellen Zustand der zu testenden Person. Dieses Phänomen zeigt sich deutlich bei dementsprechenden Fragestellungen und dem Testen der Einwirkung verschiedener Stoffe (Medikamente) auf den Körper des Probanten.

Auch wenn die Kinesiologie z. Z. Noch als pseudowissenschaftlich angesehen wird, so ist sie als Diagnosemethode in vielen Naturpraxen und auch bei profanen Personen nicht mehr wegzudenken. Ein großer Vorteil dieser Testmöglichkeit ist a) schnelle Resultate und b) ein weitreichendes Testprogramm. Auch können die Testergebnisse vom Probanden kaum willentlich kontrolliert oder manipuliert werden, da dieser Muskel vom autonomen Nervensystem gesteuert wird. Allerdings sollt vor dem Testvorgang der Proband über diese Muskelfunktion und was aus ihr erkannt werden kann, aufgeklärt werden. Es können auch nur binäre Fragestellungen genutzt werden, wie ja/ nein, bekömmlich/schädlich, stark/schwach usw..

Je nach therapeutischer Ausbildung, Lebensart und Sympathie für Heilmittel ist auf Seiten des Therapeuten allerdings auch ein gewisser Ungenauigkeitsfaktor wahrscheinlich. Je nach Frage kann auch beim Tester die Muskelkraft willkürlich oder unwillkürlich verändern sein. Zudem tragen längere Testfasen auf beiden Seiten automatisch zu einer Ermüdung des „Indikatormuskels" bei.

Schultermuskel_links_1

 

 

Linker Muskulus deltoideus von hinten

 






 

Linker Muskulus deltoideus von hinten
mit gehobenem Arm

 

Schultermuskel_links_3

 

 

 

Linker Muskulus deltoideus von vorne

Zeichnungen: Pius Vögel

 

 

 

Mit dem Buch "Der Körper lügt nicht" hat Dr. John Diamond als Pionier einen markanten Beitrag zu alternativen Heilungsmethoden geleistet. Er begann als Psychiater, wandte sich jedoch bald der ganzheitlichen Heilkunde zu. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelte er das Konzept der Lebensenergie-Analyse (mit dem kinesiologischen Muskeltest). Unter seinen mehr als 20 Büchern sind zwei Bestseller: Das oben erwähnte und "Touch For Health: Das umfassende Standardwerk für die Praxis"

Deltomax 1

Teltomax 2

 

Nun geht es darum, ein zufriedenstellendes Testergebnis zu erzielen, indem der Ungenauigkeitsfaktor reduziert wird.

Der Ungenauigkeitsfaktor lässt sich nur reduzieren, wenn der Kinesiologe nach seiner Fragestellung die Messung mechanisch vornimmt. Ein Messgerät hat weder mechanische noch emotionale Schwankungen. Durch dieses messbare Ergebnis bei der Testwiederholung kann die Aussagekraft des Testergebnisses signifikant verbessert werden.

Im Muskeltestgerät DELTOMAXIMUS sind viele markante Faktoren für den kinesiologischen Muskeltest berücksichtigt.

Das Gerät lässt sich leicht auf die erforderliche (Schulter) Höhe einstellen.

Die Hebelwirkung im Gerät kann der Muskelstärke des Probanden angepasst werden.

Die Messanzeige ist Digital, was ein schnelles Ablesen ermöglicht.

Die Armauflage verhindert weitestmöglich bei längeren Testphasen die Erschlaffung des Musculus deltoideus.

Dem Probanden kann ein mechanisch erfasstes Ergebnis vorgezeigt werden.

Bei späteren Testsitzungen kann der Unterschied mit einem Zahlenwert nachgewiesen werden.

Das Testergebnis ist schnell und sicher ohne den Patienten zu strapazieren

Fragestellungen sind schier unbegrenzt. Sie sollten allerdings gut formuliert, bedacht und überlegt sein.

Das Muskeltestgerät DELTOMAXIMUS ist somit eine Bereicherung weit über einen Praxiseinsatz hinaus.

Dies waren die technischen Voraussetzungen für ein vertretbares Ergebnis. Nun geht es um die exakte Formulierung der zu testenden Frage.

Zur "Eichfrage":
Die Skala des Gerätes geht von 0 bis 9.990. Die Messergebnisse sollten sich zwischen 5.000 und 7.500 bewegen. Nehmen sie nun je nach geschätzter Konstitution des Probanden die dementsprechende Stöpselung von -3, -2, -1, 0, 1+, 2+, 3+ vor. Liegt bei der Standart- bzw. Eich-Frage (EF) das Messergebnis über 7.500, so ist der Stöpsel in Richtung – zu verändern und ist das Messergebnis unter 5.000 ist der Stöpsel in Richtung + zu verändern.

Auch bei niedrigen Zahlen der Messergebnisse ist ein unterschiedlicher Zahlenwert aussagekräftig. Denn die kleinere Zahl zeigt immer deutlich eine schwächere Muskel an als der höhere Zahlenwert.

Die empfohlene Standart- bzw. Eich-Frage (EF) kann wie folgende sein:
"Wie gefällt mir das Neujahrsfest."

Diese EF kann und sollte zwischendurch immer wieder mal getestet werden um eine mögliche Veränderung des Muskulus deltoideus zu erkennen. Sollte sich hierbei eine starke Abweichung vom ersten Messergebnis zeigen, wird eine Unterbrechung des Testes empfohlen.

Das Muskelkraftmessgerät, der DELTOMAXIMUS

Deltomaximus ist eine Wortschöpfung aus Musculus deltoidesu und dessen maximale Messmöglichkeit.

Kinesiologischer Muskeltest mit messbarem Ergebnis

Endlich ist es möglich die Stärke des Muskulus deltoideus bzw. des Deltamuskels mechanisch zu messen. Hierdurch verliert die Annahme, dass die armdrückende Person schwankende Empfindungen haben kann, und das Ergebnis dadurch subjektiv eingeschätzt wird, ihre Bedeutung. Beim Gerät kann dann je nach stärke der Person die richtige Stöpselung (Hebelwirkung) vorgenommen werden.

Es sollte immer mit einer sogenannten Standartfrage (Eichfrage) begonnen werden, wie z. B.: "Wie gefällt Dir das Neujahrsfest" Hierdurch kann dann auch die richtige Stöpselung (Hebelwirkung) vorgenommen werden.

Nun kennt der Proband die Einwirkung der jeweiligen Schwingungen und es kann die Abfrage der einzelnen Frequenzebenen mit dem DELTOMAXIMUS erfolgen. Die Aufforderung ist, beim jeweiligen erklingenden Tone den Arm nach oben zu drücken um die Muskelstärke zu prüfen.

Gruppierungen der Fragen:

Die Fragen können bzw. sollten in verschiedene Gruppen aufgeteilt werden, so z. B. in:

A. Fragen zu Ernährung und Getränken

B. Fragen zu allgemeinen Gewohnheiten (Hobby, Sport usw.)

C. Fragen zu Organen bzw. Körper (Funktionsfragen)

D. Fragen zu Medikamenten und Körperpflegemittel

E. Fragen zu Mitmenschen und Arbeitsfeld

F. Fragen zur Bekleidung

G. Fragen zum Wohnraum (Umfeld, Wohnort, Lebensbereich)

H. Fragen zu Tieren (Haustieren)

I. Fragen zur Fortbewegung (Schuhe, Auto, Bahn usw.)

J. Fragen zum feinstofflichen Energiekörper

K. Fragen zu den 12 Schüßlerzalzen

L. Fragen zum Energiehaushalt in Bezug auf Frequenzen in Form der Wirkung der Tontherapie PRIMUSONA.

Die Fragestellungen sind je nach Gebiet und Fach (A bis L) dementsprechend zu formulieren.

Bei den „Fragen zu Ernährung und Getränken" kann das zu testende in die Hand genommen werden, oder man fragt mit genauer Bezeichnung in Art und Gewicht (z. B. beim Gravensteiner Apfel 250 gr.).
Die Fragestellung hierbei wäre: "Wie gut bekommen mir täglich 250 gr. Gravensteiner.

Bei „Fragen zu allgemeinen Gewohnheiten (Hobby, Sport usw.)" ist z. B. die Fragestellung
"Wie bekommt mir ein täglicher Spaziergang mit 7 km.?" oder anderer km Zahl
"Wie ist der Spaziergang für mich, wenn ich alleine gehe?"
"Wie ist der Spaziergang für mich, wenn ich mit mehreren gehe?"

Bei der Fragegruppe D.
Bei Medikamenten nimmt man die Medizin in die freie Hand (meistens die Rechte).
"Wie wirkt dieser Wirkstoff auf meine Gesundheit?"
"Wie gut wirkt der gleiche Wirkstoff einer anderen Firma auf meine Gesundheit?"

Bei der Fragegruppe D.
Bei homöopathischen Fragestellungen wichtig, dass als 1. die Substanz und als 2. dann die Potenzierung abgefragt wird. Es sollte die Auswahl der Substanzen vorab schon mal auf drei bis fünf erfolgen, sodann kann die Fragestellung beginnen, so z. B.:
Wie wirkt die Substanz XY ohne Berücksichtigung der Potenzierung auf meine Gesundheit?
Wie wirkt diese Substanz XY in der Potenzierung D6 auf meine Gesundheit?
Wie wirkt diese Substanz XY in der Potenzierung D12 auf meine Gesundheit?
Wie wirkt diese Substanz XY in der Potenzierung D30 auf meine Gesundheit?

Bei der Fragegruppe K
Stärkt das Schüßlersalz Nr. 1 meine Persönlichkeit?
So können hintereinander alle 12 Schüßlersalze abgefragt werden. Bei den zwei oder dreien, bei denen dann der Zahlenwert am höchsten ist, ist die Einnahme zu empfehlen. Noch besser wäre allerdings, das jeweilige Fläschchen in der Hand zu halten.

Bei Fragen zu Räumlichkeiten G. muss der Proband sich diese genau vorstellen, oder von diesen ein Foto betrachten.
Mit etwas Training und Übung werden die Fragestellungen auch immer besser.

Empfohlene Vorgehensweise zu Fragegruppe L

Bei dem Erstkontakt eines Probanden mit der Tontherapie PRIMUSONA empfehle ich als erste CD die 02, diese 5 – 7 Minuten abzuspielen. Dann den Probanden fragen, wie und wo er diese Schwingungen gespürt hat. Für die zweite Testung nehme man die CD 01, nun reichen auch schon 4 – 6 Minuten der Frequenzeinwirkung und auch wieder nach der Wirkung fragen. Als 3. CD empfehle ich die 04 wiederum 4 – 6 Minuten und wieder fragen.

Nun kennt der Proband die Einwirkung der jeweiligen Schwingungen und es kann die Abfrage der einzelnen Frequenzebenen mit dem DELTOMAXIMUS erfolgen. Die Aufforderung ist, beim jeweiligen erklingenden Tone den Arm nach oben zu drücken um die Muskelstärke zu prüfen.

Die Fragestellung zu den Fragen K:

Nun geht es darum den Ton des schwächsten Messergebnisses zu erkennen und zu merken.

Auf der CD „Deltomaximus Muskeltest" Spur 13 wird in Kurzform allerdings immer nur der folgende Ton angesagt, ohne den Satz
"Wie stark schwingt mein Körper in Ton C" so z. B..
Hierauf folgt der Klang der CD mit Ton C ca. 6 Sekunden lang. Diese 6 Sekunden Dauer der Einwirkung genügt auch schon um die Intensität einschätzen zu können.

Es folgen Ton D, Ton E usw. bis alle 12 Töne der chromatischen Oktave abgespielt sind. Dieses Abfragen kann je nach Bedarf wiederholt werden.

Die als schwächste erkannte Schwingung ist folglich die Therapie-CD.
Diese Schwingungsebene fehlt dem Körper am stärksten, daher ist angesagt, die Klangsitzungen mit dieser CD vorzunehmen.

Nach einigen Klangsitzungen kann dann der Muskulus deltoideus wieder getestet und die folgenden Klangsitzungen angepasst werden.

Einfachheit und Genauigkeit ist hiermit bei der Kinesiologie auf das Idealste miteinander verbunden.

Wichtiger Hinweis:
Die PRIMUSONA-Therapieschwingung ist ein Zweiklang mit seinen Obertönen und sehr reich an Schwingungen. Das heißt: Bei einer Klangsitzung wird jeweils nicht nur der Grundton mit seinen Oktaven auf den Körper übertragen. Es ist auch immer die Quinte mit ihren Oktaven dabei mit allen .